Kinderheilkunde

Praxisschwerpunkte

Leistungssteigerung
Konzentrationsförderung
Auflösen von Lernschwächen
Stärkung des Immunsystems
Allergologische Beratung und Behandlung bei Asthma, Neurodermitis, Heuschnupfen etc.


Sanfte Medizin schon für die Kleinsten

Die Homöopathie ist eine bei den meisten Eltern eine schon lange und gut bewährte Medizin. Die sanften Arzneien machen die körpereigene Abwehr mobil und werden von den Kindern geschätzt.
Kindern nehmen einen besonderen Stellenwert in meiner Praxis ein. Als meine Kinder geboren waren, habe ich erkannt, wie wichtig es ist, sie mit gesunder Ernährung und gesunder Lebensweise aufzuziehen und ihnen einen Weg zu zeigen für ein Leben in Gesundheit und Glück.
Die naturheilkundliche Therapie und die richtige und gesunde Ernährung hilft Kindern sich gut zu entwickeln und Aufgaben schnell zu begreifen.
Als Therapie verwende ich gerne Homöopathie und Phytotherapie.
Die Homöopathie wirkt schnell, sanft und sicher. Eltern bevorzugen die homöopathische Behandlung, die kaum oder keine Nebenwirkungen hervorruft. Kinder haben oft bereits eine Reihe von Antibiotikabehandlungen hinter sich, somit schätzen die Mütter diese nebenwirkungsfreie Medizin. Die Behandlung mit der klassischen Homöopathie hilft dem Kinde das Immunsystem zu stärken und die Selbsheilungskräfte zu mobilisieren. Die Planzenheilkunde wiederum kann bei akuten Erkrankungen, wie Erkähltungn, Fieber, Bauchschmerzen und vieles mehr schnell und Nebenwirkungsfrei helfen. Falls sie dann doch ernsthaft erkranken wirkt ein Antibiotikum meist besser, als bei Kindern, die im Vorfeld schon wiederholt antibiotisch behandelt wurden.
Das rechtzeitige Erkennen, Erfassen und Einordnen von Gesundheitsstörungen und kindlichem Fehlverhalten ist daher ungeheuer wichtig, ebenso wie eine ursachenbezogene und naturheilkundliche Therapie.



Die häufigsten Behandlungen der Kinder

Erkrankungen im Säuglings- und Kleinkindalter: Windeldermatitis, Windeldermatitis,Dreimonatskoliken, Zahnungsbeschwerden
akute Fieberzustände
Allergien, Heuschnupfen
allgemeine Infektanfälligkeit
Ängste
Bettnässen
chronische Bronchitis
Dauerschnupfen
Depressionen
Essstörungen
Hauterkrankungen: Neurodermitis, Schuppenflechte, Ekzeme
häufige Mandelentzündungen
häufige Mittelohrentzündung
Magen- Darmstörungen
Konzentrationsstörungen
Schlafstörungen
Verhaltensauffälligkeiten

(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken